Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Donnerstag, 12.09.2019

Leistungen an Asylbewerber müssen jährlich angepasst werden

Das Sozialgericht Oldenburg hat zwei Behörden verpflichtet, die Zahlungen an Asylbewerber neu zu berechnen und dabei jährliche Anpassungen der Bedarfshöhe zu berücksichtigen (Az. S 26 AY 18/19 ER und S 25 AY 15/19 ER)

Asylbewerber hatten sich gegen die Höhe der ihnen jeweils nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) bewilligten Zahlungen gewendet. Die Festsetzung der Höhe der ihnen gewährten Leistungen sei fehlerhaft vorgenommen worden.

Das Gericht gab den Klägern Recht. Der Gesetzgeber habe entgegen seinem gesetzgeberischen Programm die Höhe der Bedarfe für Leistungsbezieher nach dem AsylbLG nicht zeitgleich mit den Leistungssätzen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) und nach dem SGB XII (Grundsicherung) für 2017 neu festgesetzt. Gleichzeitig habe das Bundesministerium für Arbeit und Soziales entgegen den gesetzlichen Vorschriften die ansonsten jährlich zu erfolgende Erhöhung der Bedarfe für Leistungsbezieher nicht bekannt gemacht. Trotz dieser fehlenden Bekanntmachung sei die zuständige Behörde jedoch eigenständig verpflichtet, die jährlichen Anpassungen der Leistungen vorzunehmen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.



 

Content Management AG • Im Mediapark 6 • 50670 Köln
Tel.: 030 - 568 333 30 • E-Mail: info@web4business.de

 

 Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Anfahrt |  Seite weiter empfehlen

 
Letzte Änderung: 15.07.2019  |  © Rechtsanwälte Schemp, Röschner & Partner 2019

DIESE WEBSEITE WURDE VON WEB4BUSINESS ERSTELLT. LASSEN AUCH SIE IHRE WEBSEITE VON ECHTEN PROFIS DESIGNENDas dargestellte Unternehmen ist frei erfunden.

 

 

KANZLEI RÖSCH & PARTNER
IHRE KANZLEI FÜR STRAF- & FAMILIENRECHT